Unglaubliche Sommerferien

Unsere Kinder werden sich gewiss noch lange erinnern an diesen Sommer 2018 bei 37 Grad im Schatten und das fast täglich.

So war auch die letzte Ferienwoche von der Hitze bestimmt. Im Montessori Zentrum in Hofheim haben wir unser Ferienspiel Programm dem Wetter angepasst. Ein Ausflug in den kühlen Wald macht so viel Spaß, dass er am liebsten gar nicht enden soll.

Nur der Hunger treibt uns zurück. Es gibt Pizza!
Den Teig kneten mindestens vier Kinder gleichzeitig.

 

 

Wir können gar nicht so schnell Säfte zu erfrischendem Eis gefrieren, wie die Kinder es aufschlecken. Hartwig bringt von zuhause seine Eismaschine mit! Wir machen das köstlichste Vanilleeis! Und Hartwig ist ein guter Erklärer – er lässt keine Frage unbeantwortet. Hartwig verwendet nur Eier von Farmen, auf denen die geschlüpften Hähnchen nicht auf martialische Weise um ihr Leben gebracht werden. So etwas wissen gar nicht viele.

Nach einer guten Stunde können alle ein ganz frisch gemachtes Eis essen und wissen wie es zu dem geworden ist.

Das Mandala soll nun entstehen. Stöckchen schneiden, Rinden, Zapfen, Blätter,  weiße Steine*,  Blumen, werden im Kreis um eine wohl ausgewählte Eiche im kleinen Eichenwald gelegt.
(*der Hausmeister wird uns später bitten, die Steine wieder zu entfernen, da sie beim Mähen der Fläche zu Geschossen werden. So wird das Mandala am Ende der Woche wieder aufgelöst – ein Naturmandala ist nie für die Ewigkeit gedacht.)

Der Hausmeister hat auch etwas, auf das alle scharf sind. Er hat einen langen Wasserschlauch! Wasserschlacht ist heute auf der Tagesordnung. Die MG Spritzen haben alle von zuhause mitgebracht und dann kann’s losgehen! Da bleibt nichts trocken, auch die Tomaten im Schulgarten recken sich dürstend nach dem unerwarteten Regen.

Wie schnitzt man ein ‚R‘ in eine Kartoffel, um es danach im Namen Marie auf ein T-Shirt zu stempeln? Gutenberg wusste das. Einig Kinder wissen es jetzt auch.  Andere bevorzugen ihren Leitspruch mit dem Pinsel aufzubringen. Why not!

Auf geht’s zum Schwarzbach!!!
Der Weg führt uns zuerst über das Grundstück der Kleinen Bienenschule mit spannenden Einsichten ins Leben der Honigbienen und Brombeerhecken, die zur Ernte einladen.

Dann erreichen wir das kühle Wasser des Schwarzbachs, springen von der Brücke, tauchen nach Gold und aalen uns in der Sonne.

Der letzte Tag der Ferienspiele ist gekommen. Wir machen Marmelade aus den Brombeeren vom Bienengrundstück und fertigen für die neuen Schulkinder aus den Zweigen, die wir vom Wald mitgebracht haben, kleine Sterne, die wir zur Dekoration in die Bäume hängen und – wir erwecken einen barbarischen Drachen zum Leben.

Immer dabei und für allerlei Spaß zu haben ist Schnuppe.

Alle Ferien gehen irgendwann zu Ende. Auch diese unglaublich heißen Sommerferien, die wohl niemand so schnell vergessen wird, sind nun vorbei. So auch die Ferienspiele.
Wir freuen uns alle schon auf den nächsten Ferienspaß oder ein neues Kinderprojekt, vielleicht im Stadtmuseum oder bei  anderer Gelegenheit. Für Montag wünschen wir euch einen tollen Start ins Schuljahr und viel Spaß mit euren Klassenkameraden beim Lernen!

Bis bald, eure Katrin, Hartwig, Sabine und Schnuppe!

Fotos: Katrin-Conzelmann-Stingl und Sabine Kronenberger